2016 Niederbayerischer 4-er Mannschaftspokal - Finale Drucken E-Mail
Geschrieben von Bernhard Ammerl   
Sonntag, 05. Juni 2016
Der SV Röhrnbach gewinnt das Finale des niederbayerischen Mannschaftspokals mit 4 : 0 gegen den SC Sonnen:

Dominic Wisnet     - Michael Angerer    1 : 0
FM Roland Knechtel - Franz Fuchs        1 : 0
Philipp Swoboda    - Simon Staudinger   1 : 0
Chulian Neuwerth   - Dieter Angerer     1 : 0

Image

Originalzitat Dominic: "Roland und die Jungen Wilden"
Chulian Neuwerth, FM Roland Knechtel, Dominic Wisnet, Philipp Swoboda

Achtmal sind die Schachspieler des SV Röhrnbach bisher beim niederbayerischen Schachpokal angetreten und sechsmal konnte der Pokal gewonnen werden. Nachdem man im Halbfinale den Mitfavoriten SC Rottal mit 3:1 schlagen konnte, traf der SV im Finale auf den SC Sonnen, die Überraschungsmannschaft des Wettbewerbs. Neben dem Routinier FM Roland Knechtel gingen für Röhrnbach die jungen Spieler Dominic Wisnet, Philipp Swoboda und Chulian Neuwerth an den Start. Dominic Wisnet charakterisierte die Mannschaft treffend mit den Worten: „Roland und die Jungen Wilden“. Dass diese „Jungen Wilden“ hervorragendes Schach spielen können, haben sie in der laufenden Saison oft unter Beweis gestellt. Dominic Wisnet erfüllte die FM-Norm, wird sich bald Fidemeister nennen dürfen.Philipp Swoboda hält trotz anstrengenden Studiums seine Wertungszahl bei 2000 Punkten und Chulian Neuwerth konnte im Ligabetrieb einen bekannten Fidemeister eindrucksvoll besiegen. Für den Finalgegner und Nachbarverein SC Sonnen spielten Michal Angerer, Franz Fuchs, Simon Staudinger und Dieter Anger. Die erste Entscheidung des Tages fiel auf Brett drei. Gegen die Tarrasch Verteidigung von Simon Staudinger erkämpfte Philipp Swoboda mit einer sehr selten gespielten Variante einen Bauern. Diesen Verlust konnte Staudinger nicht mehr kompensieren und Röhrnbach ging mit 1:0 in Führung. Auf Brett zwei spielte FM Roland Knechtel ein Damengambit gegen Franz Fuchs. Nach dem Verlust eines Bauern misslang der Gegenangriff von Fuchs. Die Dame und die Partie waren verloren. Chulian Neuwerth wählte auf Brett vier gegen Dieter Angerer erfolgreich eine Caro-Kan Verteidigung. Im Endspiel hatte Neuwerth eine bessere Bauernstruktur. Nach einem Qualtitätsgewinn war auch diese Partie für Röhrnbach entschieden. Die längste und kämpferischte Partie spielte wieder einmal Dominic Wisnet. Gegen den erfahrenen Michael Angerer opferte Wisnet zunächst einen Bauern für taktische Vorteile. Die Rechnung von Wisnet ging auf. Nach 4,5 Stunden Spielzeit hatte Wisnet einen Bauern mehr auf dem Brett. Michael Angerer konnte den Bauern nicht mehr aufhalten und gab auf. Somit stand es 4:0 für Röhrnbach, das nun wie in den Vorjahren auf bayerischer Ebene weiterspielt. Vielleicht kann man an die Vorjahreserfolge anschließen, als es gelang im Deutschen Schachpokal gegen Bundesligamannschaften bis in die Finalrunden vorzustoßen.

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 07. Juni 2016 )
 
< zurück   weiter >